KONTAKT

Georg Poplutz
Windmühlstraße 3
60329 Frankfurt am Main
Deutschland

 

+49 (0)69 43056291
+49 (0)173 7208945
georgpoplutz@gmx.de
www.georgpoplutz.de

 

IMPRESSUM

DATENSCHUTZ

GEORG POPLUTZ | Besprechung Konzerte
112
archive,category,category-besprechung-konzerte,category-112,qode-social-login-1.0,qode-restaurant-1.0,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.1,side_area_over_content,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

J. S. Bach: h-Moll-Messe

„[…] während das ‚Benedictus‘ von Georg Poplutz mit tenoralem Glanz gesungen […]“ – Die Harke, Nienburger Zeitung, 2. Januar 2018

 

„[…] gefiel außerdem mit der Tenor-Arie ‚Benedictus, qui venit‘, die Georg Poplutz fein ausstattete.“ – Landeszeitung, 27. September 2016

J. S. Bach: Weihnachtsoratorium

„Georg Poplutz als Evangelist kann ergreifend und liebenswürdig freundlich, mit weicher Stimme erzählen.“ – Allgemeine Zeitung, 5. Dezember 2017

 

„Einer Offenbarung gleich kam auch die Gestaltung des Evangelisten durch den Tenor Georg Poplutz, […] dessen warm strömende Stimme sich auch mühelos den virtuosen Herausforderungen der Arie ‚Frohe Hirten, eilt, ach eilet‘ gewachsen zeigte.“ – Oberhessische Presse, 15. Dezember 2014

F. Mendelssohn: Paulus

„Auch der Tenor Georg Poplutz überzeugte strahlend, kraftvoll und stark, so dass der ein oder andere Zuhörer einen Schauer gefühlt haben mag, als er als ‚Stephanus‘ vom offenen Himme sang.“ – Ostholsteiner Anzeiger, 21. November 2017

 

„Georg Poplutz machte seinem guten Ruf als Oratorientenor alle Ehre. Er singt den Text nicht, er lebt ihn. Keiner zittert und zagt so schön wie er, wie es in einem seiner Rezitative heißt. Klanglich herausragend gerieten die Duette der Männerstimmen […]” – Lübecker Nachrichten, 21. November 2017

C. Monteverdi: L‘ Orfeo

„Da war der warm und fein singende Tenor Georg Poplutz ideal. Er artikulierte und modellierte stilsicher und übertrieb nie die Expression; vielmehr gestaltete er seinen umfangreichen, vielschichtigen Part mit zahlreichen Schattierungen.“ – www.klassikinfo.de, 3. Juni 2017

J. S. Bach: Johannespassion

„Als erfahrener Evangelist sorgte Georg Poplutz mit klarer Artikulation für eine zusammenhängende Erzählung.“ – FAZ, 18. April 2017

 

„Georg Poplutz, Tenor, stellte den Evangelisten überaus lebendig und mit nie nachlassender Energie dar.“ – Donaukurier, 8. März 2016

 

„[…] Georg Poplutz, dessen schlanker Tenor die Worte des Evangelisten eindrucksvoll vortrug, der aber auch in den Arien mit großer dynamischer Breite und Farbigkeit überzeugte.“ – Fuldaer Zeitung, 9. März 2015

 

„Besonders in der Johannespassion braucht es vor allem einen guten Evangelisten: Georg Poplutz, der auch die Tenorarien singt, gestaltet die Rolle gekonnt, denn einerseits muss er die Geschichte ja möglichst objektiv erzählen, andererseits lässt Bach ihm gar keine andere Wahl als vom Geschilderten ergriffen zu sein.“ – Allgemeine Zeitung, 22. April 2014

 

„Die überragende Basis war da der Evangelist von Georg Poplutz: unaufgeregter stets nach vorne ziehender Erzählcharakter und die beiden großen Arien in einer angemessenen emotionalen Theatralik.“ – Kreiszeitung, 10. April 2014

 

„[…] Diesen ebenso tröstlichen wie freudigen Aspekt stellte die ansprechende Aufführung […] in den Vordergrund. Einen wesentlichen Anteil lieferte dazu Tenor Georg Poplutz, der als Evangelist die Handlung in ausgewogener Balance aus Feierlichkeit und fesselnder Dramatik vortrug.“ – Weser-Kurier, 10. April 2014

G. F. Händel: Saul

„Georg Poplutz überzeugte durch seine Wandelbarkeit in Stimme und Ausdruck. Toll, wie Poplutz den inneren Konflikt zwischen der Loyalität zum Vater Saul und der Freundschaft zu seinem Freund David zum Ausdruck brachte.“ – Südkurier, 12. November 2016

J. S. Bach: Matthäuspassion

„Leidenschaft ist das Wort, mit dem Georg Poplutz als Evangelist durch den Abend führt. Er ist Moderator, Beobachter, im Inneren zutiefst Beteiligter. Ihm gelingt ein überzeugender Vortrag, er macht das bekannte Geschehen spannend.“ Landeszeitung (Lüneburg), 16. März 2016

 

„Poplutz setzte durchgehend energetische Impulse, er vermittelte die Spannungen und Umbrüche des Textes.“ – Allgemeine Zeitung, 7. April 2015